Pilotprojekt „Schlosskreuzung“

Eine intelligente Steuerung der Lichtsignalanlagen ermöglicht durch Echtzeit-Datenerhebung Stauungen, Stop & Go Bewegungen und unnötige Wartezeiten zu vermeiden. So wird der Verkehr verflüssigt, die Schadstoff- und Lärmemissionen gesenkt und dadurch die Lebensqualität der Anwohner und die Standortattraktivität für Pendler und Unternehmen gesteigert.

Digitalisierung Schlosskreuzung

Projekt

Pilotprojekt Schloßkreuzung – Intelligente Verkehrsflussregelung durch stetige Verkehrsdatenerfassung

Projektverantwortlicher / Ansprechpartner

Stadt Paderborn, Straßen- und Brückenbauamt
Frau Willebrand

Ausgangssituation

- Residenzstraße inkl. Schloßkreuzung in Schloß Neuhaus
- Lokale Fahrverbote derzeitiges Mittel gegen Emissionen, temporär
- Stauungen, Stop and Go, Wartezeiten

Ziel

- Intelligent gesteuerte Lichtsignalanlagen
- Verkehr verflüssigen, Emissionen senken, Lebensqualität steigern
- Echtzeitdatenerhebungen
- Innovative Sensorik, Algorithmen
- Flexible Verkehrsführung

Lebensbereich

Mobilität

Status

bewilligt

Zeitplan /Meilensteine

- Projekt Kick-off Februar 2019
- Simulationsbasierte Analyse Ist-Zustand
- Algorithmen für optimale dynamische Verkehrsflusssteuerung
- Beginn Testphase
- Validierung

Kooperationspartner

Universität Paderborn
RTB GmbH&Co. KG
Stührenberg GmbH

Gefördert von:

wirtschaft_innovation_digitalisierung_und_energie