7 Förderbescheide für Digitale Modellregionen

Auch Paderborn erhält Förderung für neues Projekt

Ob Abfallentsorgung, Parkausweise, Personalausweise oder Gewerbeanmeldungen – in den fünf Modellregionen NRWs können schon zahlreiche Anträge online gestellt werden. Paderborn, Aachen, Gelsenkirchen, Soest und Wuppertal arbeiten mit Hochdruck an der Digitalisierung ihrer Regionen.

Nun übergab Digitalminister Pinkwart bei einem Treffen der Bürgermeister und Oberbürgermeister der Digitalen Modellregionen am 5. Dezember in Düsseldorf sieben neue Zuwendungsbescheide mit einem Gesamtvolumen von 7 Millionen Euro. In Nordrhein-Westfalen wurden bis jetzt  42 Projekte mit einem Fördervolumen von 56,6 Millionen Euro gestartet. Neben den Städten Soest und Aachen nahm auch Bürgermeister Michael Dreier für die Stadt Paderborn einen Zuwendungsbescheid entgegen: Rund 4,7 Millionen Euro werden in ein regionales Gesundheitsnetzwerk investiert. „Die digitale Gesundheitsplattform wird die Versorgung der Patienten spürbar verbessern. Alle fünf Akutkrankenhäuser der Stadt Paderborn und über 100 niedergelassenen Ärzte des Praxisnetzes können durch die standardbasierte Plattform, sicher und schnell Informationen untereinander austauschen“, so Dreier.

Besonders wichtig und auch in der Förderrichtlinie festgehalten ist die Übertragbarkeit der regional entwickelten Projekte auf andere Regionen. Alle Modellregionen sollen von den Erfahrungen und Erkenntnissen der anderen Regionen profitieren können, Doppelstrukturen werden so vermieden. Pinkwart resümiert: „Ich bin stolz auf die positive Entwicklungsdynamik zwischen den Modellregionen und darüber hinaus. Gemeinsam treiben wir die Digitalisierung in den Kommunen voran, um mit Smart-City-Projekten und Behördengängen vom Sofa aus die Vorteile der Digitalisierung für alle erlebbar zu machen.“

Digitale-Modellregion-Foerderbescheid